Israelreise mit Pastor Gustav Wezel

Israelreise "Israelreise mit Pastor Gustav Wezel" 29.04.2020 - 10.05.2020

Reisedauer: 12 Tage
Reiseland: Israel
Reise-Nr.: 12707

Reisebeschreibung

Liebe Israel-Freunde, Diese Urlaubs- und Studienreise im Frühling, der schönsten Zeit in Israel, will für Dich und alle Teilnehmer zum Höhepunkt des Jahres 2020 werden, oder sogar zum Höhepunkt des bisherigen Lebens und Glaubens. Israel – ist ein einzigartiges Land: Hier entstand der wahre Gottesglaube. Israel – hier setzte Gott seinen Fuß auf die Erde, kam in seinem Sohn zur Welt. Israel – Hier lebte und wirkte JESUS Christus, hier ging er seien Kreuzesweg, besiegte den Tod und sandte seine Jünger in die Welt. Israel – in diesem Land begegnet man auf Schritt und Tritt den Fußspuren Gottes, als ob es erst gestern geschehen wäre. Hier verwirklicht Gott endgültig das Heil der Welt. Israel – ist ein einmalig schönes Land, Glaubensland, Pilgerland, Erlebnisland, Treffpunkt von Millionen aus aller Welt. Israel – ein Vielvölkerstaat von jüdischen Migranten, der einzige demokratische Staat in der Region, zugleich bedroht von fanatischen Islamisten. Israel – eines der hochtechnisiertesten Länder der Welt, weltoffen und gastfreundlich. Dieses Land wollen wir besuchen und etwas kennen lernen. Es geht dabei nicht nur um Kirchen, Steine und Museen, sondern auch um Begegnungen mit Menschen vor Ort. Wir wollen z.B. eine jüdisch-messianische Gemeinde und ein christliches Werk besuchen. Wenn wir an einem Tag ein Stück entlang der Nordgrenze zum Libanon und dann entlang der syrischen Grenze fahren erleben wir hautnah etwas von den israelischen Sicherheitsbedürfnissen, aber auch von vielen humanitären israelischen Hilfen für syrische Flüchtlinge. Selbstverständlich werden wir, mit der Bibel in der Hand, bei jeder Fahrt uns bekannt machen, was an den verschiedenen Orten zu Jesu Zeiten und früher dort geschehen ist. Nach einem exzellenten Bibellehrer oder biblischen Rabbi bin ich noch auf der Suche. Schalom! Euer Pastor i. R. Gustav Wezel

Reiseablauf

1. TagMittwoch, 29.04.2020

Linienflug mit EL AL von Frankfurt nach Tel Aviv. Empfang am Flughafen „Ben Gurion“ bei Tel Aviv durch einen Vertreter von Schechinger-Tours. Begrüßung durch unseren Guide und Transfer nach Netanya.

Halbpension im Hotel Residence in Netanya.

2. TagDonnerstag, 30.04.2020

Fahrt nach Cäsarea, antikes Weltkulturerbe Meggido, Nazareth, Tiberias Cäsarea war der römische Verwaltungshauptstadt in Israel, Residenz des röm. Statthalters, wie Pontius Pilatus. Paulus war dort im Gefängnis und verantwortete sich vor den beiden Statthaltern Felix und Festus. Heute ist noch das gut erhaltene, zum Meer hin offene röm. Amphitheater zu besichtigen, ebenso das aus dem 2.Jh.stammende Aquadukt, das frisches Wasser vom Karmelgebirge nach Cäsarea führte. Weiterfahrt zum antiken Weltkulturerbe Meggido (Har-Maggedon).Har = Berg. Diese bedeutende Stadt und Festung wurden von König Salomo am Kreuzungspunkt zweier wichtiger Karawanenstraßen erbaut. Infolge dieser wichtigen strategischen Lage war Meggido oft Schauplatz großer Schlachten. Meggido war neben Hazor, Gamla und Massada eine der mächtigsten Festungen. Nach Offenb. 16 wird es bei Meggido (HarMaggedon) einmal noch eine große Schlacht geben gegen JESUS und sein Volk. Wir fahren durch die fruchtbare Jesreelebene nach Nazareth. Die zur Zeit JESU kleine Heimatstadt von Josef und Maria, zählt heute ca. 60.000 Einwohner (meist Araber), liegt nördlich der Jesreel Ebene auf den Nazareth Bergen. Unter der heutigen Verkündigungsbasilika, mit ihren wunderbaren großen Buntglasfenstern (erbaut 1960-1969) fand man bei Ausgrabungen Mauern von Wohnhäusern, die in der unterirdischen Grotte wieder zu sehen sind. Hier könnten Maria und Josef damals gewohnt, gelebt und JESUS seine Kindheit und Jugendzeit erlebt haben. Dort soll ihr der Engel Gabriel erschienen sein und ihr die Geburt JESU verkündigt haben. Kaiser Konstantin lies dort im Jahre 359 eine Kirche bauen. Oft wurden sie zerstört und neue wieder aufgebaut. Ganz in der Nähe ist eine uralte Synagoge. Aufgrund der jüdischen Tradition kann angenommen werden, dass sie auf den Ruinen einer Synagoge aus der Zeit JESU gebaut wurde. Dort hat JESUS aus der Jesajarolle damals vorgelesen. Am späten Nachmittag fahren wir zu unserem Hotel in Tiberias, am See Genezareth.

Halbpension im Hotel Restal in Tiberias.

3. TagFreitag, 01.05.2020

JESUS-Tag: Berg der Seligpreisungen, Wanderung nach Tabga, Eremos-Grotte, Mensa Christi, Kapernaum. Tiberias ist eine von Herodes Antipas (Sohn von Herodes dem Großen) ums Jahr 19 erbaute und dem damaligen röm. Kaiser Tiberius zu Ehren benannte Stadt. Der untere Teil der Stadt liegt, wie der See Genezareth ca. 211 m u.d.M. Wir fahren am See Genezareth entlang Richtung Kapernaum. Kurz vorher geht es dann den Berg hinauf zum sog. Berg der Bergpredigt JESU. Von der sehr schönen Kapelle aus hat man wunderbare Blicke über das ganze Gebiet des See Genezareth, mit Blick über Kapernaum und Tabga, dem Ort der Brotvermehrung, liegt vor dem Hügel eine Schlucht, die als natürliches Amphitheater dient, das die Stimmen der Sprecher verstärkt. So könnten die damals 5000-10000 Leute JESU Bergpredigtworte gut verstanden haben. Mit Blick über den See und die Umgebung, wandern wir talwärts nach Tabga und dann zur Eremos-Grotte. In dieser Grotte dürfte JESUS oft gewesen sein und gebetet haben. Unten am See kommen wir zur Petrus-Kapelle, der Mensa Christi, hier könnte es gewesen sein, als JESUS seinen Jüngern das Frühstück zubereitete (Joh. 21) und Petrus drei Mal fragte: “Hast du mich lieb“ Nach einer kurzen Wegstrecke kommen wir nach Kapernaum (Kafarnaum). Wenn die ausgegrabenen Steine reden könnten!! Die sichtbaren Steine faszinieren. Die Reste von Säulen, Türstürzen, Friesen und Simsen lassen etwas von der einstigen Schönheit der Synagoge erahnen. Diese Synagoge wurde auf den Basaltfundamenten einer Synagoge aus JESU Zeit gebaut. Hier war JESUS an das Pult getreten und las aus der biblischen Schriftrolle vor und die Zuhörer waren erstaunt über die vollmächtigen Lehren JESU. In Kapernaum erweckte JESUS das tote Töchterlein des Synagogenvorstehers Jairus, in dieser Garnisonsstadt wurde ein röm Hauptmann an JESUS gläubig, hier wohnte JESUS im Hause des Petrus und heilte seine Schwiegermutter. Viele, viele Kranke heilte JESUS in dieser Stadt. In der Synagoge hielt JESUS auch seine große Brotrede, von der Joh. 6 berichtet. Über dem vermutlichen Haus des Petrus wurde vor einigen Jahrzehnten eine große, moderne Kirche gebaut. Nach diesem erlebnisreichen Tag freuen wir uns auf das gute Abendessen im Hotel und etwas gemütlichen Abend in Tiberias.

Halbpension im Hotel Restal in Tiberias.

4. TagSamstag, 02.05.2020

Golantour: Durch das Huletal zu den Jordanquellflüssen, Libanongrenze, Hermon (evtl. Auffahrt), auf den Golanhöhen entlang der syrischen Grenze, See Genezareth. Durch das Hule- und Jordantal fahren wir nach Banyas, zu den größten Jordanquellen am Fuße des Hermongebirges. Wenn möglich, machen wir eine kleine Wanderung durch den sehr schönen Naturpark bei den Jordanquellen. Der Jordan ist für Israel der wichtigste Süßwasserspender. Weiter geht es zur nahen Libanongrenze mit den gefährlichen Hisbolla- Kämpfern auf der anderen Seite. Unser Ziel ist der 2814 m hohe Berg Hermon in Dreiländereck Libanon, Israel, Syrien. Wenn möglich, fahren wir mit einem Lift zum 2040 m hoch gelegenen einzigen israelischen Skigebiet, mit seinen ca. 45 km Skipisten. Nahe der syrischen Grenze fahren wir zum Mt. Bental (1170m) mit seinen Besfestigungsanlagen, direkt an der Grenze. Von dort haben wir einen weiten Blick nach Syrien und können etwas verstehen lernen vom israelischen Sicherheitsbedürfnis. Über die sehr fruchtbaren Golanhöhen (dort wachsen auch die besten Weine Israels) geht es zur Steilabfahrt bei Hamat Gader, ganz nahe an der jordanischen Grenze, zum Südufer des See Genezareth und zurück zu unserem Hotel in Tiberias.

Halbpension im Hotel Restal in Tiberias.

5. TagSonntag, 03.05.2020

Bootsfahrt auf dem See Genezareth, Berg Tabor, Badezeit im See Genezareth. Nach dem etwas anstrengenden Golantag, geht es heute ruhiger zu. Zuerst machen wir mit einem „Jesusboot“ eine gemütliche Bootsfahrt auf dem See Genezareth. Von den üblichen Wetterbedingungen dürften wir nicht in einen Sturm kommen, wie damals Jesus und seine Jünger. Wir werden uns aber dennoch mit dem Bericht in Matth. 8 auch beschäftigen. Der zweite Höhepunkt dieses Tages ist der 588m hohe Berg Tabor. Von dort hat man weite, faszinierende Ausblicke über die ganze Region. Auf diesem Berg soll damals die Verklärung JESU gewesen sein, wie uns in Matth. 17 berichtet ist. Deshalb steht dort oben auch die sehr schöne Verklärungsbasilika und wir werden bedenken, was hier oben mit JESUS geschehen ist. Der Tabor war im 3. Jahrh. für eine gewisse Zeit Bischofssitz, mit einer dazugehörigen Basilika. Den steilen Weg hinauf brauchen wir nicht zu Fuß gehen, einige arabische Taxifahrer, mit ihren großen Mercedeslimosinen fahren uns in wenigen Minuten hinauf und herunter. Zum Tagesausklang nehmen wir uns noch etwas Zeit um in den heißen Quellen von Hamei Tveria, am See Genezareth oder direkt im See zu baden.( Wassertemperatur im April-Mai 22-24 Grad.)

Halbpension im Hotel Restal in Tiberias.

6. TagMontag, 04.05.2020

Fahrt zum Toten Meer: Taufstelle Jordanit, Beth Shean, Jericho (wenn möglich) Qumran, Totes Meer. Nach den Tagen in Galiläa geht es heute südwärts bis zum Toten Meer. Am südlichen Jordanausfluss vom See Genezareth besuchen wir die sehr bekannte Taufstelle Jordanit, in der sich jährlich viele Pilger/innen im Jordanwasser taufen lassen. Auf unserem Weg zum Toten Meer passieren wir vorher eine der ältesten antiken Städte: Beth Schean. Überreste der zwanzig Siedlungsschichten reichen zurück bis ins 5. Jahrtausend v.Chr..Ihre Bedeutung verdankte sie der verkehrsgünstigen Lage und der wasserreichen fruchtbaren Umgebung. König Salomo baute sie zu einem wichtigen Verwaltungszentrum aus. In byzantinischer Zeit wurde Beth Schean sogar Hauptstadt und hatte ca. 40 000 Einwohner. Im Jahr 749 wurde die Stadt bei einem schweren Erdbeben total zerstört. Das ausgegrabene antike Stadtzentrum zieht jährlich viele Besucher an. Besonders sehenswert sind das Theater, die Bäder, die PalladiusStraße (elegante Prommenade), die röm. Kolonade „Talstraße“ mit ihren vielen Säulen, die Basilika u.a. mehr. Seit der Gründung des Staates Israel gab es in und um Beth Schean wieder einen großen Aufschwung. Kurz bevor wir das Tote Meer erreichen machen wir Halt bei den Ausgrabungen der uralten Stadt: Jericho. Oft zerstört und wieder aufgebaut. Die erste Stadt, die von den Israeliten durch Josua eingenommen wurde, ohne Kampf. Josua Kap. 6 Nach kurzer Wegstrecke kommen wir zu den Ruinen jenes Essener-Klosters Qumran aus der Zeit Jesu und durch dessen Mönche alte biblische u.a. Schriftrollen in Tonkrüge luftdicht verpackten und in den Höhlen der umliegenden Felswände versteckten, bevor die Römer ums Jahr 70 das Kloster zerstörten. Zum Abschluss der Tagesfahrt fahren wir nun am Toten Meer entlang bis zum Südende zur Hotel- Oase En Bokek, direkt am Toten Meer, das noch zu einem kurzen Bad einlädt, bei 23-25 Grad.

Halbpension Hotel Hod in En Bokek.

7. TagDienstag, 05.05.2020

Massada, En Gedi mit Wanderung zu den Wasserfällen, Baden im Toten Meer. Ganz in unserer Nähe ist die Felsenfestung „Massada“. Mit einer Seilbahn fahren wir hoch. Auf diesem hohen Felsenplateau ließ König Herodes diese uneinnehmbare Festung bauen, inclusive Wasserzisternen und Kornkammern. Auf einer Seite richtete er sich ein luxuriöses Winterquartier ein. Als die Römer um 70-74 die jüdischen Aufstände niederschlugen, hatten sich auf Massada ca.960 jüdische Kämpfer verschanzt, nach monatelanger Belagerung gelang es den Römern durch einen Trick die Festung einzunehmen. In der Nacht zuvor töteten sich die Kämpfer vorher gegenseitig, um nicht in die Hände der Römer zu fallen. Heute finden auf Massada immer die Vereidigungen der israelischen Soldaten statt. Ein paar Kilometer weiter nördlich gelangen wir zur großen und sehr bekannten Oase „En Gedi“. Von dort wandern wir in jenes kleine Naturpark-Tal, in dem sich David einmal vor König Saul versteckt hatte, bis zum hinteren, dem sog. Davids Wasserfall. Die großen Plantagen des Kibbuz von En Gedi gehören zu den fruchtbarsten in Israel und ist die am tiefsten gelegene Oase der Welt. Wir sind heute frühzeitig bei unserem Hotel zurück und genießen den restlichen Nachmittag zum Baden im, um 430 m u.d. M liegenden und ca. 25 Grad warmen Wasser des Toten Meeres. Für den Abend ist ein Treffen mit an JESUS glaubenden Israelis im nahen Arad geplant.

Halbpension Hotel Hod in En Bokek.

8. TagMittwoch, 06.05.2020

Fahrt nach Jerusalem: Wüste Negev, Hamakhtesh Krater, Beerscheba, Bethlehem. Heute fahren wir nach Jerusalem, machen aber vorher noch einen Abstecher in die faszinierende Negev Wüste. Von En Bokek fahren wir südlich, vorbei an den Sodombergen zur Skorpionensteige, die vom 430m u.d.M liegenden Toten Meer-Tal faszinierend hinauf führt zum Negev-Hochland. Wir fahren hinein in den zweitgrößten israelischen 5 x 10 km großen Erosionskrater Hamakhtesh. Vorbei an der großen Wüsten-Industriestadt Yeroham und vorbei an Beersheba und durch das „Eichental“, in dem David gegen Goliath kämpfte, nach Bethlehem. Ein Mal in Israel ist es fast ein „Muss“ in der Geburtskirche zu sein mit seiner Geburtsgrotte. Sie ist die einzige, von den Moslems nicht zerstörte Kirche in Israel. Wenn es die Zeit erlaubt, fahren wir noch kurz zum „Rahel-Grab“, der bekanntesten Gebetsstätte der israelischen Frauen. Rahel war die Frau Jakobs und starb bei der Geburt ihres Sohnes Benjamin, damals, kurz vor Bethlehem. Nach diesem erlebnisreichen Tag erwartet uns unser neues Hotel in Jerusalem.

Halbpension Hotel Ein Kerem in Jerusalem.

9. TagDonnerstag, 07.05.2020

Heute sind wir wieder auf den Spuren JESU. Fahrt auf den Ölberg hier gedenken wir der Himmelfahrt JESU, besuchen die „Vaterunserkirche“ mit seinen in 140 Sprachen auf Majolikaplatten geschriebenen Vaterunser. Schon Elena, die Mutter von Kaiser Konstantin, lies dort im 4. Jahrh. eine Kirche erbauen, wie auch die Geburtskirche in Bethlehem und die Grabeskirche in Jerusalem. Den Ölbergabhang weiter gehend erreichen wir die „Dominus FlevitKirche“. Dort hielt JESUS seine sog. Endzeitreden und weinte über den Unglauben der Leute von Jerusalem. Von dieser Kirche hat man einen faszinierenden Blick auf den Tempelplatz und über Jerusalem. Unten am Ölbergabhang ist der Garten Gethsemane, mit der Kirche der Nationen. Die Kirche ist so benannt, weil ihr Bau von vielen Nationen mitfinanziert wurde. Wir gedenken dort des bedeutenden Gebetes JESU vor seiner Gefangennahme und Passionsweges zum Kreuz. Unser Bus bringt uns zum uralten „Misttor“, wir gehen zur Klagemauer, dem besonderen Gebetsort der Juden. Bevor wir über die Via Dolorosa mit ihren verschiedenen Kreuzwegstationen gehen, besuchen wir noch kurz den Teich Bethesda und die St. Annenkirche, mit ihrer wunderbaren Akustik. Mit einem schönen Lied testen wir natürlich die Akustik. Am Ende der Via Dolorosa ist die Grabeskirche. Es gibt viele archäologische Hinweise, dass dort das Grab JESU wirklich gewesen sein kann, aber wir verehren nicht sein Grab, denn ER ist ja auferstanden und lebt. Die Grabeskirche gehört verschiedenen christlichen Kirchen und ist leider, mit viel Prunk ausgestattet. Durch einige enge Basargassen bummeln wir zum Haupttor der Jerusalemer Altstadt, dem Jaffa-Tor. Dort holt uns unser Bus ab und bringt uns zum Hotel.

Halbpension Hotel Ein Kerem in Jerusalem.

10. TagFreitag, 08.05.2020

Israel- Museum, Zionsberg mit Abendmahlsaal, bibl. Garten, zur freien Verfügung. Mit einem Audio-Guide kann jeder von uns im größten Israel-Museum all das anschauen und bestaunen, das ihn interessiert, ganz bestimmt aber den „Schrein des Buches“, in dem die über 2000 Jahre alte Jesaja-Schriftrolle zu sehen ist, die in Qumran gefunden wurde. Auf dem Zionsberg besuchen wir jenes Gebäude aus der Kreuzfahrerzeit mit dem Davidgrab und dem Abendmahlssaal. Der Nachmittag ist zur freien Verfügung, z.B. Bummeln durch die Altstadt, Stadtmauerrundgang, Jehuda- Fußgängerzone oder Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Halbpension Hotel Ein Kerem in Jerusalem.

11. TagSamstag, 09.05.2020

Besuch in einer Synagoge, Gartengrab, Besuch in einem christlichen Werk. Heute ist Sabbat, die gläubigen Israelis gehen zur Synagoge und wir gehen mit, um ihre Gottesdienste zu erleben. In der Nähe des Damaskustores liegt eine schöne Parkanlage mit einem „Gartengrab“. So ähnlich war sicher auch die Grabhöhle, in der JESUS beigesetzt war. Hier werden wir einen Auferstehungsgottesdienst miteinander feiern. Am Nachmittag besuchen wir ein christliches Werk in oder bei Jerusalem. Abends evtl. Vortrag:

Halbpension Hotel Ein Kerem in Jerusalem.

12. TagSonntag, 10.05.2020

Transfer zum Flughafen „Ben Gurion“ bei Tel Aviv und Rückflug nach Deutschland. Programmänderungen vorbehalten!

Programmänderungen vorbehalten

Leistungen

Im Reisepreis inbegriffen

  • Linienflug mit ELAL ab/bis Frankfurt – Tel Aviv
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • Aktueller Kerosinzuschlag ( Stand 07/2019)
  • Luftverkehrssteuer und Sicherungsschein
  • Alle anfallenden Eintrittsgelder laut Programm
  • Empfang am Zielflughafen durch einen Vertreter von Schechinger-Tours
  • Gepäckträger in den Unterkünften
  • Moderner Reisebus mit Klimaanlage an den Besichtigungstagen
  • Zuverlässiger, israelischer Busfahrer
  • Deutschsprechender, diplomierter, israelischer Reiseführer an den Besichtigungstagen
  • Unterkunft in Hotels der Mittelklasse
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Halbpension, Klimaanlage, Bad/WC, Telefon.
  • Zuverlässige Organisation und kompetente Durchführung der Reise durch „Schechinger-Tours“

Kosten pro zahlende Person bei Unterbringung im Doppelzimmer: € 2.119, – (bei einer Mindestteilnehmerzahl von 25 Personen.)
Einzelzimmerzuschlag: € 626,- Preisänderungen durch Wechselkursänderungen (kalkuliert mit € = US $ 1,13), Flug- oder Aufenthaltskostenänderungen vorbehalten!

Flugzeiten mit ELAL: Hinflug: 29.04.2020 Frankfurt – Tel Aviv (11:00h – 16:10h)Rückflug: 10.05.2020 Tel Aviv – Frankfurt (14:40h – 18:25h)

Wichtig: Jeder Teilnehmer benötigt einen Reisepass, der bei Reiseende noch mind. 6 Monate gültig ist. Deutsche Staatsbürger, die vor dem 01.01.1928 geboren sind, benötigen ein Visum. Visa-Unterlagen erhalten Sie bei Schechinger-Tours. Es gelten die beiliegenden Reisebedingungen von Schechinger-Tours, die zusätzlich angefordert werden können. Wir empfehlen eine Reiseversicherung (Reise-Rücktrittsversicherung oder RundumSorglosSchutz:Mit 20% Selbstbeteiligung 3%, ohne Selbstbeteiligung 4,5 % der Reisekosten). Nähere Infos bitte anfordern.

Veranstalter

Schechinger-Tours, Walter Schechinger
Im Kloster 33, 72218 Wildberg-Sulz am Eck
Tel.: 07054-5287 Fax: 07054-7804
E-mail: info@schechingertours.de

 

Preise / Flüge

Doppelzimmer pro Person
Flug ab/bis Frankfurt am Main
2119 €
Einzelzimmer pro Person
Flug ab/bis Frankfurt am Main
2745 €
Sie haben Fragen oder spezielle Wünsche zu dieser Reise?
Wir sind gerne für Sie da! Rufen Sie uns an unter: +49-(0)7054-5287
oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@schechingertours.de

Diese Israel-Reisen könnten Sie auch interessieren